Prepper ist der Begriff für Menschen, die sich auf Krisen jeder Art vorbereiten und leitet sich von dem englischen „to be prepared“ ab, was so viel bedeutet wie: vorbereitet sein. Die Prepper Bewegung stammt ursprünglich aus den USA wo sich in den Zeiten der Südstaaten Kriege Leute auf schlechte Zeiten vorbereiteten. Aber auch die Zeit des kalten Krieges, bracht durch die permanente Bedrohungslage immer mehr Prepper hervor. Unabhängig von aktuellen Ereignissen, lag es aber schon immer in der Natur des Menschen, für schlechte Zeiten vorzusorgen und das ist genau das was Prepper tun.

Angesichts aktueller Konfliktsituationen weltweit, vom Klimawandel bis zu groß angelegten Hetzkampagnen in den Medien gegen Russland, die immer weiter eskalieren, wächst auch in Deutschland die Prepper Gemeinde stetig an. Die Leute haben weniger vertrauen in den Staat, der Staat selbst emfpiehlt sich für Krisen zu bevorraten und die meisten wollen wohl einfach eine Absicherung für sich und ihre liebsten. In Zeiten wo den Menschen ständig empfohlen wird sie sollen private Altersvorsorge machen, warum dann nicht auch private Krisenvorsorge?

In dem heutigen Artikel wollen wir die wichtigsten Fragen zu dem Thema klären, was machen Prepper, worauf bereiten sie sich vor, welche Ausrüstung benötigt man und welche Maßnahmen es gibt, um sich selber vorzubereiten.

Mögliche Krisenszenarien

Es gibt viele mögliche Krisenszenarien und Notfälle auf die man sich als Prepper vorbereiten kann:

  • Zusammenbruch der öffentlichen Versorgung durch Naturkatastrophen. Beispielsweise Hochwasser, Tsunamis, Orkane, Vulkane, Schneestürme und auch wenn wir in Deutschland von den meisten dieser Dinge bisher verschont wurden, der Klimawandel schreitet voran und wir erleben weltweit in letzter Zeit immer mehr so nie da gewesene Naturereignisse.
  • Die Finanzkrise 2008 und die Ereignisse in Griechenland zeigen erst in jüngster Vergangenheit wie instabil unser gesamtes Finanz und Wirtschaftssystem ist. Auf einmal gab es dort kein Geld mehr an den Bankautomaten und es kam zu Ausschreitungen.
  • Eingeschneit im Winter in ländlichen Gegenden
  • Plünderungen
  • Flüchtlingskrise
  • Zwischenfälle in Atomkraftwerken
  • Kriege
  • Stromausfälle, Bombenfunde
  • terroristische Vorfälle

Die Liste ist sicher nicht vollständig und wie realistisch einzelne Szenarien sind, darüber will ich hier nicht Urteilen. Wichtig ist aber, auf die meisten dieser Situationen kann man sich vorbereiten und damit seine Chancen im Ernstfall deutlich verbessern. Außerdem ist es ein interessantes und nützliches Hobby. Es ist eine gute Vorbereitung zum autarken Leben und hilft dir vielleicht, bewusster zu leben.

Maßnahmen zur Krisenvorsorge

In den einzelnen Artikeln auf der Seite kannst du Details über die einzelnen Maßnahmen zur Krisenvorsorge erhalten, zunächst nur ein  Überblick darüber woraus das preppen besteht und wie man sich auf Krisen vorbereiten kann.

  • Errichtung eines Notvorrats an Medikamenten und Nahrung, um im Ernstfall eine Weile autark zu leben
  • Zusammenstellung eines Notfallrucksacks, um schnell die gewohnte Umgebung verlassen zu können
  • Errichtung von Schutzbauten, Bunkern, befestigten Notfallunterkünften oder Krisenvorbereitung der eigenen Unterkunft
  • Besorgung von Notfallausrüstung, Schutzkleidung, Werkzeugen und Waffen
  • Aneignung von Survival Techniken und Wissen vom Überleben ohne fremde Hilfe

 

Prepper Ausrüstung

Zur Prepper Ausrüstung zählt praktisch alles was dir beim Überleben in Krisenzeiten hilft. Den Notfallrucksack haben wir ja bereits erwähnt. Die Ausrüstung orientiert sich an den Grundbedürfnissen des Menschen, Nahrung, Schutz, Sicherheit, Körperpflege und dem Verhalten in Notsituationen.

Das sind alles Dinge die in der heutigen Zeit als selbstverständlich hingenommen werden, ohne dass sie den meisten von uns überhaupt bewusst sind oder wir gar dankbar dafür sind. Erst wenn etwas davon fehlt wird uns schmerzlich bewusst wie wichtig diese Dinge sind. Und für viele Menschen auf der Welt die auf der Flucht sind oder in Krisengebieten leben, sind diese Grundbedürfnisse schon lange nicht mehr erfüllt. Da dieser Artikel nur als Übersicht dient, folgt nur eine grobe Auflistung von möglicher Prepper Ausrüstung, die dir eine Idee davon gibt, was du benötigst.

Nahrung:

  • Notfallnahrung für die ersten Tage
  • Einen Notvorrat an Essen für die ersten Monate
  • Wasserfilter, Kohletabletten, Faltkanister, Trinkbeutel
  • Notfallangelset ggf. Jagdausrüstung
  • Hilfsmittel zur Lebensmittelkonserverung

Schutz und Sicherheit:

  • Notfallunterkunft, Zelt, Tarp
  • Kälteschutz: warme Kleidung, Feuermaterial und Anzünder, Iso Matte, Schlafsack und ähnliches
  • Wärmeschutz: Schutzkleidung, Hut, Sonnenschutz
  • Erste Hilfe Ausrüstung
  • Survival Messer
  • ggf. Bewaffnung (siehe dazu den nächsten Abschnitt)

Dazu kommt natürlich der persönliche Hygiene Bedarf, Medikamente, Karte, Kompass, Signalfeuer und vieles mehr.

Die Ausrüstung von Preppern entspricht dabei weitestgehend denen von Survival Experten. Beiden geht es ja um das Überleben. Es gibt auch Prepper oder Survival Experten die sich nur mit einem Messer durchschlagen. Aber diese Leute sind auf genau solche Situationen Vorbereitet. Für „normale“ Menschen, wie die meisten von uns, kann eine gute Prepper Ausrüstung den Unterschied zwischen Überleben und scheitern machen.

Wichtiger als die perfekte Ausrüstung ist jedoch regelmäßige Übung und ein sicherer Umgang mit deiner Prepper Ausrüstung. Packe deinen Notfallrucksack und geh mal für ein paar Tage raus. Probiere ein Feuer nur mit Feuerstein und Zunder zu machen oder baue selbst eine Notunterkunft nur aus einer Zeltplane. Diese „Übungen“ auch wenn sie einen ernsten Hintergrund haben sind eine tolle Möglichkeit, Zeit im Freien zu verbringen, helfen dir deine Prepper Ausrüstung besser kennenzulernen und sind  für alle Altersgruppen geeignet.

Prepper Waffen

Selbstverteidigung und damit auch Waffen sind ein wichtiges jedoch sehr kontrovers diskutiertes Thema. Die einen sagen in Notsituationen eine postapokalyptische Welt voraus, wie sie in Serien wie The Walking Dead skizziert wird. Hier sind die Zombies zwar die eigentliche Katastrophe doch die Menschen plündern, rauben und bekämpfen sich gegenseitig und stellen letztendlich meist die größere Gefahr da, so dass Waffen und Munition fürs Überleben ausschlaggebend werden.

Nun ist die Zombiapolakypse sicher nicht das realistischste Szenario, aber doch ist es vorstellbar, dass wenn ernsthaft die öffentliche Versorgung für ein paar Monate wegfällt, die Menschen in erster Linie an sich selbst denken. Und ihre eigenen Interessen auch mit Gewalt durchsetzen werden.

Wir wollen dir hier keine Position vorgeben, letzten Endes muss jeder für sich selbst entscheiden was ihm das Gefühl von Sicherheit vermittelt. Folgende Waffen kommen derzeit als legale Alternative in Deutschland in Frage:

  • Armbrust
  • Bogen
  • CS Gas
  • Gaspistolen
  • Luftgewehre/Co2 Waffen
  • Blasrohre
  • Messer
  • Elektroschocker

Lies dir hierzu unseren Artikel über legale Waffen und das Waffenrecht durch. Eine gute Empfehlung ist es einen Selbstverteidigungskurs zu machen. Dieser erhöht deine Fitness und macht dich selbst zur Waffe 😉

Prepper Ressourcen

Zum Abschluss gibt es noch ein paar Links für dich wo du dich weiter informieren kannst über das Thema preppen oder auch Anschluss zu Gleichgesinnten finden kannst.